"Das ist wie 10.000 Meter laufen und dabei Schach spielen."
(Karin Schmalfeld, Silbermedaille World Games 2005)

content top
Bericht zu den Görlitzer OL Tagen 2017

Bericht zu den Görlitzer OL Tagen 2017

Traditionell am ersten September Wochenende fanden auch in diesem Jahr wieder die Görlitzer OL Tage statt. Diesmal als Sächsische Meisterschaft lang und Staffel. Um es den anreisenden Athletinnen und Athleten möglichst einfach zu machen „mieteten“ sich die Görlitzer Kollegen wieder im schönen Eselhof Deutsch-Paulsdorf ein. Wer sich also im örtlichen Maislabyrinth verfahren hatte, musste nur den lauten „Iiiiiiaaaaaa“ rufen folgen und fand sich zu einem bestens organisierten WKZ. Da hatten die Görlitzer wieder gute Arbeit geleistet.

Am Samstag starteten 23 Wehrsdorfer und lieferten sehr gute Ergebnisse ab. Bei den Mädels gab es die kompletten Medaillenfarben zu sehen. Gold für Franziska in der D60, Silber für Lotti in der D10 und Bronze für Cathleen in der D19AK.

Bei den Jungs lief es auch sehr gut. Hervorzuheben hier der Doppelsieg in der H60 mit Gerd vor Dietmar und Poldi als Vizemeister in der H14. Ron (9. Platz) und Linus machten ihre Sache in der H10 gut, wobei Linus leider etwas Pech hatte und zweimal falsch lochte. Unsere drei H12er liefen ebenfalls toll 

mit. Hier kam Per (5.) ganz knapp vor Fredi (6.) ins Ziel. Josef konnte etwas 

angeschlagen diesmal nicht in die interne Ol-Team-Wehrsdorf Meisterschaft eingreifen, landete aber noch in den Top 10. Die älteren Jungs Phillip und Tobsi vertraten uns mit den Plätzen 8 und 7 in ihren Klassen auch sehr gut.

Unsere Elite beginnt ja bekanntlich erst in der H35. Da aber Andre verhindert war richtet sich der Blick auf die H40, wo Lars um eine Postenlänge (oder genauer 

15 Sekunden) am Podest vorbeischrammte, aber einen hervorragenden 4. Platz errang. Auch Siggi war als 6. nicht weit hinter ihm. Den Abschluss der internen H40 bildete Basti P. als 8. Auch in der H45 waren zwei Wehrsdorfer Läufer am Start. Und auch hier verpasste Jens „Jungi“ als 4. das Podest nur um Haaresbreite. Henning meisterte die fast 9km lange mit 30 Posten besetzte Strecke auch super. Am Ende reichte es für den 14. Platz.

Auch in den Rahmenklassen gab es Wehrsdorfer Erfolge. Jakob wurde auf der Kurzbahn zweiter, ebenso wie Basti D. auf der Mittelbahn. Hier hätte es fast für zwei Podestplätze gereicht. Aber es sollte „nur“ ein weiteres mal zu einem 4. Platz reichen. Trotzdem Hut ab Mike für deine Leistung. Manja kam als 11. ins Ziel.

Zufrieden fuhren also alle Teilnehmer nach Hause oder kuschelten sich in die Wohnmobilbetten vor Ort…

Mit einem lauten „Kikerikiiii“ – ach nein – einem „Iiiiiiaaaaaaa“ wurden alle „Vor Ort Übernachter“ zum zweiten Tag dieses schönen Wettkampfwochenen

des geweckt. An diesem stand die Sächsische Staffelmeisterschaft auf dem Programm. Das Fehlen unseres Sonntagskindcheftrainers machte sich nun aber leider bemerkbar, denn es fing an zu regnen. Davon ließen sich die immerhin 4 Staffeln Outdoorsport erprobter Wehrsdorfer nicht entmutigen und erreichten gute Ergebnisse, wobei auch am Sonntag die Zahl 4 wieder eine große Rolle spielte. Aber der Reihe nach…

Beim Nachwuchs konnten wir in der H14 eine junge Jungstaffel an den Start bringen. Per, Josef und Fredi machten ihre Sache zwischen den großen Jungs sehr gut und kamen als 5. im Mittelfeld ins Ziel. Ein tolles Ergebnis bedenkt man, dass außer in der Staffel vom USV aus Dresden die Jungs der anderen Staffeln 1 – 3 Jahre älter waren. Ein bisschen können wir uns aber auch als Sieger fühlen, denn unser Poldi, der an die Görlitzer ausgeliehen war, wurde Sachsenmeister.

Die Wehrsdorfer Herren Elite startete diesmal in der Klasse H105 mit Stefan, Jens und Lars. Die beiden letztgenannten hatten ja schon am Vortag das Podest zum greifen nahe gesehen. Leider klappte es auch in der Staffel nicht mit der erhofften Medaille. Der erneut 4. Platz ist aber aller Ehren Wert!

Die beiden Wehrsdorfer Familienstaffeln in der Rahmenklasse „offen kurz“ lieferten sich ebenfalls einen Klasse Wettkampf. Knapp die Nase vorn hatte die Familie Herrmann/Dethloff mit Cathleen, Basti D. und Lotti – super Lauf von der jüngsten Staffelläuferin!!! – als 4. (das hab ich doch schon mal gehört…) vor der Familie Hähnel/Kindermann (unterstützt von Diana), welche einen ebenfalls tollen 5. Platz erreichte.

Abschließend sei nochmal den Görlitzern für die Organisation dieses sehr gelungenen Wettkampfes gedankt. Der Nonnenwald hat sich wieder als sehr schönes Areal erwiesen und der Eselshof als das perfekte WKZ. In diesem Sinne… „Iiiiiiaaaaaaa….“



1 Antwort: “Bericht zu den Görlitzer OL Tagen 2017”

  1. Harry sagt:

    Sehr schöner lustiger Bericht. Da werde ich wohl zwei Pokal-Lampen brauchen zum Halali.

Einen Kommentar schreiben

Page optimized by WP Minify WordPress Plugin