Bericht zum MTBO Wochenende 14. und 15. April | OL-Team Wehrsdorf

"Das ist wie 10.000 Meter laufen und dabei Schach spielen."
(Karin Schmalfeld, Silbermedaille World Games 2005)

content top
Bericht zum MTBO Wochenende 14. und 15. April

Bericht zum MTBO Wochenende 14. und 15. April

Auch für die Mountainbiker hatte sich der Saisonstart sturmbedingt um ca. einen Monat verschoben. Geübt wurde zwar schon bei Peter Schmidts traditionellem Trainingswettkampf in der Dresdner Heide, aber so richtig los ging es zum ersten Lauf des Sachsen Cups am 21. April. Dieser fand in den schönen Werdauer Wäldern statt. Gleich vorab muss hier den Organisatoren dieser Nachwuchs Serie ein riesen Respekt und Dankeschön gezollt werden. Eine tolle Sache, die ihr jedes Jahr erneut auf die Beine stellt. Auch wenn es (noch) nicht die großen Massen sind – jeder einzelne Nachwuchsfahrer aus Sachsen, der hier teilnimmt wird es genauso sehen. Bitte weiter so.
Der Sachsen Cup war aber nur die Aufwärmrunde für die erste Etappe des 4 Länder Cups – diesmal in der Dübener Heide – einen Tag später.

Die Wehrsdorfer MTBO Mannschaft bestand diesmal aus den beiden Nachwuchshoffnungen Jojo und Per. Begleitet bzw. unterstützt wurden sie von Basti D., Mike und natürlich unserem MTBO Gott Harry.

So wurden also am frühen Samstag morgen das Wohnmobil (Harry, Basti D. und Jojo) bzw. der Familienvan (Per und Mike) beladen und man startete frohen Mutes und voller Vorfreude in ein schöne MTBO Männerwochenende.

Am Samstag fuhren Jojo und Per in der U15 und mussten sich leider der starken Werdauer Konkurrenz geschlagen geben. Per wurde 4., Jojo 5. Trotzdem ein guter Saisonstart, denn die Abstände nach vorn waren nicht zu groß.

Damit es den mitreisenden Eltern und Betreuern nicht zu kalt wurde, durften sie in der offenen (U17) Klasse starten. Wie nicht anders zu erwarten war Harry hier der schnellste – Husti steht zwar in der Ergebnisliste noch vor ihm, aber für den Vorteil des Heimwaldes ziehen wir ihm mal spontan 10 Minuten ab 

Basti D. und Mike nutzen die Runde ebenfalls zum warmfahren – bzw. zur Hautpflege. So eine Packung Werdauer Schlamm soll ja sehr gut für die Haut sein.

Mit genügend davon auf Haut und Bikes fuhren wir nach einer kurzen Mittagsrast in Richtung Dübener Heide. Hier hatten sich Mike und Per gleich am Ort des WKZ in eine gemütliche DDR Pension eingemietet. Für ein Männerwochenende war es aber ok. Harry parkte, wie nicht anders zu erwarten, sein Wohnmobil außerhalb des Campingplatzes und so konnte wieder etwas gespartes Geld in die MTB Sparbüchse geworfen werden.

Bei einem gemeinsamen Grillabend wurde der Samstagswettkampf noch etwas ausgewertet und die Taktik für den 4h Score Wettkampf besprochen. Hier gingen zwei Wehrsdorfer Teams an den Start – unter dem Namen „Jugendteam Oberlausitz“ starteten Jojo, Per und Mike in der Familienklasse. Bei den Herren hatten Harry und Basti D. als „Radbummler Oberlausitz“ die Erwartungen erst mal niedrig angesetzt. Betrachtet man die Starterliste geschah dies nicht ohne Grund, denn die örtliche MTBO Szene war wieder mit allen Cracks vertreten oder hatte sich mit jungen MTB Stars verstärkt. Wenn Husti schon sagt, dass er zu tun haben wird an seinem Teamkollegen dran zu bleiben, dann sagt das einiges aus .

Natürlich ist die Dübener Heide für die gebirgserfahrenen Fahrer aus der Oberlausitz nicht gerade gefürchtet für seine steilen Anstiege. Aber vier Stunden sind schon eine Menge und die Strecken auf der die Posten verteilt wurden, war nicht zu unterschätzen. Vor allem, wenn man bedenkt, dass es für alle außer Harry der erste Wettkampf dieser Länge und Art war. Deshalb kann ich mit großem Stolz berichten, dass sich unser Junioren Familien Team hervorragend schlug und auf Anhieb den vierten Platz einfuhr. Knappe 34 Punkte fehlten am Ende für das Treppchen. GPS vermessene 55 km verkündete Mike im Ziel und ließ Harry und mich mit offenen Mündern staunen. Riesen Respekt Jungs, dass habt ihr sensationell gemacht.

Die Radbummler in der Herren Klasse gaben natürlich auch ihr Bestes. Der Start verlief allerdings etwas holprig, als Basti merkte, dass er den Kompass vergessen hatte. Zum Glück hat Harry ja einen eingebauten Kompass und konnte dieses Missgeschick kompensieren. Schwieriger sollte das werden, als er feststellte, dass er seine Armbanduhr vergessen hatte. Zum Glück fand Basti an seinem Fahrradcomputer eine Uhrzeit. Diese zeigte zwar alles andere als die aktuelle Zeit an, aber um die 4 Stunden abzuschätzen reichte es. Denn dies ist bei so einem Wettkampf sehr wichtig, gibt es doch massive Strafpunkte bei Zeitüberziehung.

Wir einigten uns also auf eine ungefähre Zeit und radelten mit Harry als Kartenleser und Basti als Windbraker munter von Posten zu Posten. Als die Beine immer schwerer wurden kamen wir dem Ziel zum Glück auch näher und Harry entpuppte sich wieder als Sonntagskindglückspilz, denn wir kamen trotz nur grober Uhrzeitschätzung auf die Minute genau nach vier Stunden an. Der fünfte Platz stellt uns beide vollauf zufrieden. Die Konkurrenz davor war einfach zu stark an diesem Tag.

Nach einem leckeren Zielradler und –bratwurst trennten sich die Heimwege der beiden Familien. Alle blicken auf ein sehr erfolgreiches und vor allem sehr, sehr schönes MTBO Wochenende zurück. Der nächste Sachsen Cup findet dann am 28.04.2018 in Wehrsdorf statt.



1 Antwort: “Bericht zum MTBO Wochenende 14. und 15. April”

  1. Mike K. sagt:

    Toller Bericht, Basti, über ein tolles gemeinsames MTBO-Wochenende!
    Nachdem uns Harry als Einstieg mal so um die 2,5 Stunden Fahrzeit nahegelegt hatte und wir uns unterwegs als richtig gute Mannschaft zusammengerauft hatten, war ich, wie die entsprechenden Mamas und Omas, megastolz auf „meine“ Jungs!!
    4Stunden und 4 Minuten nahezu am Stück im Sattel!!!
    Respekt, Jojo und Per, ich bin gerne wieder Euer Begleitfahrzeug, wenn Ihr mal wieder in einer Familienmannschaft einen Ü18 braucht!!!

Einen Kommentar schreiben

Page optimized by WP Minify WordPress Plugin